Stromzähler Mini Solaranlage: Alle Infos und Produkte, die du brauchst

Ein Stromzähler zeigt an, wie viele Kilowattstunden Strom in einer Wohnung in einem bestimmten Zeitraum verbraucht werden. Der ständig eingeschaltete Kühlschrank, die Fußbodenheizung an kalten Tagen, der Fernseher im Aktiv- oder Standby-Modus – sie alle benötigten Strom. Mit einem Stromzähler wird die verbrauchte Strommenge in diesem Verfahren erfasst. Die Energiemenge wird dabei mit dem aktuellen Strompreis multipliziert, der sich aus mehreren Komponenten zusammensetzt und im Laufe der Zeit schwankt. So ergibt sich der Gesamtbetrag auf deiner Stromrechnung vom Energieversorger. Wenn du keine Mini Solaranlage hast, musst du dich im Regelfall nicht weiter um um deinen Stromzähler mini Solaranlage kümmern. In den meisten Wohnungen gibt es ein Gerät, das in eine Richtung misst, d.h., du beziehst Strom, erzeugst ihn aber nicht. Analoge Einrichtungszähler ohne Rücklaufsicherung sind in diesem Fall ausreichend. Was aber, wenn du dir nun eine Anlage mit PV Modul zulegen möchtest und somit selbst Strom erzeugst? In diesem Artikel erfährst du, was bei Stromzählern in Verbindung mit Mini Solaranlagen zu beachten ist und wie du gegebenenfalls tätig wirst.

Testsieger: Priwatt mit bestem Ergebnis

Wenn du dir noch unsicher bist, welche Mini PV Anlage zu dir passt, haben wir vorab eine Empfehlung für dich: In unserem Test von Mini PV Anlagen schnitten die Produkte des Leipziger Unternehmens Priwatt am besten ab. Priwatt bietet Komplettsets wie das priBalcony bzw. priBalcony 45° für den Balkon an, das direkt mit einem Mikrowechselrichter, allen Kabeln und dem passenden Befestigungsmaterial geliefert wird. Zur Auswahl stehen allerdings auch Mini Solaranlagen Komplettsets aus einem oder zwei Modulen für den Garten, die Hausfassade oder das Dach in verschiedenen Ausführungen. Zudem bietet Priwatt neben einigen hilfreichen Online-Tools auch einen kostenlosen Anmeldeservice, der so in unserem Test einzigartig ist. Kund*innen müssen sich somit nicht um die Anmeldung ihrer Anlage beim Stromnetzbetreiber oder der Netzagentur kümmern. Dies bietet dir den besten Einstieg in die private Erzeugung umweltfreundlichen Stroms.

Stromzähler Mini-Solaranlage

Richtlinien für die Stromerzeugung mit Mini PV Anlagen.

Mit dem Einsatz von Solaranlagen wirst du selbst grüne*r Solarstrom Produzent*in und bist nicht mehr komplett abhängig von deinem Energieversorger. Diese neu gewonnene Unabhängigkeit spart zwar Geld, stellt zunächst aber auch eine Herausforderung dar, mit der du dich hier detailliert befassen kannst. In Momenten, in denen Mini Solaranlagen mehr Strom erzeugen, als im Haushalt verbraucht wird, fließt die überschüssige Sonnenenergie in das öffentliche Netz. Für diese Fälle ist ein geeigneter Zähler erforderlich, um eine strafrechtlich relevante Manipulation der Zählerstände zu verhindern.

Mini Solaranlage Stromzähler: Zählerdiskrepanzen.

Zählerdiskrepanzen kommen immer wieder vor. Dir wird somit zwar ein zu hoher oder zu niedriger Stromverbrauch in Rechnung gestellt, du musst dir aber keine Sorgen machen, denn die Abweichungen liegen in der Regel innerhalb akzeptabler Grenzen. Wenn du allerdings erhebliche Abweichungen feststellst, kann es sinnvoll sein Testmessungen mit einem Energiekostenmessgerät durchzuführen und dem Netzbetreiber die Auffälligkeiten zu melden. Vorher solltest du dich mit deinem verbauten Hausstromzähler vertraut machen, denn z.B. für einen MID-Zähler der Klasse B sind Abweichungen von weniger als 2 % nach den Vorgaben der DIN EN 50470-1:2006 und VDE 0418-0-1:2007-05 zulässig.

Einige Elektrozähler zählen rückwärts.

Typische Zähler, die nur in eine Richtung laufen, sind bei Photovoltaik Anlagen nicht zulässig, weil sie auch rückwärts zählen. Diese Zähler sind auch heute noch weit verbreitet und werden auch Ferraris-Zähler genannt. Wenn du den zusätzlichen Strom mit deiner kleinen Solaranlage in das Netz einspeist, laufen diese Zähler rückwärts, wenn du keinen oder weniger Strom als du erzeugst verbrauchst. So machst du deine Statistik ungültig, weil eigentlich mehr Energie verbraucht wurde, als dein Stromzähler anzeigt. Ein rückwärts laufender Zähler ist für den Betrieb einer kleinen PV Anlage nicht erlaubt und kann zu strafrechtlichen Konsequenzen führen. Sei also vorsichtig und überprüfe, ob dein Stromzähler mit einer Rücklaufsperre ausgestattet ist.

Wie identifiziert man Zähler mit Rücklaufsperre?

Wenn du eine Mini PV Anlage betreibst, läuft für dich alles auf einen Zähler mit Rücklaufsperre hinaus. Als eindeutiges Merkmal gilt ein Symbol auf dem Gerät, das eine Spitze zeigt, die in ein Zahnrad eingreift. Da die meisten Zähler mit Rücklaufsperre aber ein modernes Design haben und mehrere Zählerstände anzeigen, lassen sie sich optisch sowieso recht gut von den Ferraris-Zählern unterscheiden. Ferraris-Zähler zeigen aufgrund ihres Alters beispielsweise die Werte nie digital an. Aber es gibt noch mehr über Stromzähler mit Rücklaufsperre zu wissen, um diese zu erkennen und einordnen zu können.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff “Rücklaufsperre”?

Ein Stromzähler mit Rücklaufsperre funktioniert folgendermaßen: Der Zähler läuft vorwärts und schätzt den Verbrauch, wenn mehr Strom aus dem öffentlichen Netz bezogen wird als du selbst produzierst. Liefert deine kleine Solaranlage dagegen mehr Strom, als die Verbrauchsgeräte in deinem Haushalt in diesem Moment aus dem Hausnetz entnehmen, stellt der Zähler einfach die Messung ein. Speist die Solaranlage also ein, gilt der Zähler als gesperrt. Durch diese Sperrung werden die oben erwähnten Probleme vermieden und du musst dir keine Sorgen um Stromhinterziehung machen.

Info:
Die Fälschung der Abnahmemengen von Strom ist in Deutschland eine Straftat, die nach 268 StGB mit bis zu fünf Jahren Haft oder einer Geldstrafe geahndet werden kann.

Um also zu vermeiden, dass die Energiewende für dich zum Verbrechen wird und du im Gefängnis landest, ist also mindestens ein analoger Zähler mit entsprechender Rücklaufsperre erforderlich. Dieser Zähler ähnelt dem angesprochenen Ferraris-Zähler sehr stark, ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit für dich als PV Anlagenbesitzer*in.

Stromzähler für die Mini Solaranlage: Die beste Option für Balkonkraftwerke.

In jedem Fall ist es nötig zu überprüfen und gegebenenfalls abzuklären, welcher Zähler in deinem Haus verbaut ist. Vor dem Betrieb einer Photovoltaikanlage muss ein rückwärtslaufender Stromzähler ausgetauscht werden, egal ob es sich um eine Mini PV Anlage mit einer Leistung von nur 600 Watt oder eine große PV Anlage mit mehr als zwei Modulen auf dem Dach handelt. Aber auch wenn du dir noch unsicher bist, ob du eine kleine Solaranlage kaufen sollst, ist ein Austausch sinnvoll. Denn alle Ferraris-Zähler werden mit dem Jahr 2032 auslaufen und sollen vom Messstellenbetreiber durch aktuelle Zähler ersetzt werden. Als Nachfolger-Messsysteme für den Ferraris-Zähler eignen sich, neben den zuvor angesprochenen Zählern mit analoger Rücklaufsperre, auch digitale Zähler mit Rücklaufsperre oder Zweirichtungszähler sowie smarte Zählerlösungen.

Was ist ein Zweirichtungszähler?

Du musst mit Hinblick auf das Jahr 2032 natürlich nicht erst einen analogen Zähler mit Rücklaufsperre verwenden, sondern kannst direkt zu einem Zweirichtungs- oder bidirektionalen Zähler übergehen. Digitale bidirektionale Zähler sind eine einfache und platzsparende Lösung für den Betrieb mit einer kleinen Solaranlage, da sie die Funktion eines Einspeise- und Referenzzählers kombinieren. Leicht erkennbar sind sie, weil sie in einer modernen Struktur untergebracht sind und nicht in einem altmodischen schwarzen Kasten, wie der Ferraris-Zähler. Zweirichtungszähler zeigen mehrere Messwerte auf dem kleinen Display an, zwischen denen die Anzeige wechselt und tragen normalerweise eine kleine Abbildung von entgegenlaufenden Pfeilen zur Signalisierung. Diese digitalen Zähler sind die Messgeräte der Zukunft und stellen auch die richtige Wahl für dich dar, wenn du kein Balkonkraftwerk betreiben möchtest und deinen Strom komplett durch den Netzbetreiber beziehst. Denn wie zuvor erwähnt, werden bis 2032 ohnehin alle Ferraris-Zähler ersetzt. Selbst nach der Installation einer privaten PV Anlage wird nur noch ein einziger bidirektionaler Zähler benötigt und nicht mehr eine komplexe Kombination aus analogen Einspeise- und Bezugszählern. Variabilität ist ein weiterer Vorteil von Smart Metern, also digitalen Zählertypen, denn durch die lastvariablen Preise werden Einsparungen möglich. Scheint die Sonne also zu bestimmten Zeiten besonders stark, ist der Strom aus einer PV Anlage zum Beispiel günstiger als Windstrom. In dunklen Jahreszeiten mit wenig Sonnenlicht, wenn viel Wind erzeugt wird, ist es umgekehrt. Lastvariable Preise erleichtern somit die Steuerung der Netzlast.

Die richtige Wahl des Stromzählers für leistungsstarke Solaranlagen.

Bei modernen Stromzählern spielen sogenannte Gateways eine große Rolle. Durch ihre Datenmessung sollen sie Verbraucher*innen helfe, bewusster mit ihrem Strom umzugehen. Denn intelligente Zähler verfügen über ein eingebautes Kommunikationsmodul, das Daten über den Stromverbrauch an die Computer der Messstellenbetreiber sendet. Die Messdaten werden dann von den Messstellenbetreibern an die Energieversorger übermittelt. Über ein Kundenportal können die Messdaten von Verbraucher*innen letztlich beim Messstellenbetreiber abgerufen und angezeigt werden. Die Kommunikationsmodule dieser Zähler, also die Smart Meter Gateways, bieten dabei innovative und effiziente Möglichkeiten, variabel auf den Stromverbrauch zu reagieren. Ab einem Jahresverbrauch von 6.000 kWh oder mehr und bei PV Anlagen mit einer Leistung von 7 bis 100 kW ist seit 2020 bereits ein Smart Metering System erforderlich. Aber keine Sorge: Mit einem Balkonkraftwerk und anderen kleinen PV Anlagen ist eine so hohe Stromerzeugung nicht möglich.

Stromzähler Mini-Solaranlage

Betrieb einer Mini Solaranlage: Bilanzierungsfehler des Zählers vermeiden.

Man kann unter den Stromzählern allerdings auch noch auf andere Weise unterscheiden: Zwischen bilanzierenden (auch saldierenden) und nicht bilanzierenden (nicht saldierenden) Zählern. Um die Unterschiede zwischen den beiden Zählertypen zu verstehen, bedarf es eines Grundverständnisses der Stromkreisaufteilung im Haus: Der Stromkreis ist üblicherweise in drei Phasen aufgeteilt, an die Verbraucher und steckerfertige Solaranlagen, wie das Balkonkraftwerk, angeschlossen sind. Bevor die Verbräuche und Erträge aller Phasen auf dem Zähler angezeigt werden, verrechnet sie ein saldierender Zähler miteinander und zeigt das Gesamtergebnis an. Das Endergebnis nach der Verrechnung ist positiv, wenn auf einer Leitung mehr erzeugt als auf der anderen verbraucht wurde. Wurde dagegen mehr verbraucht als erzeugt, ist das Ergebnis negativ. 

Nicht saldierende Zähler hingegen bewerten jede Phase separat. Demnach würden bei allen Geräten in der Phase der Verbrauch und die Erzeugung berücksichtigt werden, in der eine Mini PV Anlage Strom erzeugt. Wenn die Erzeugungs- und die Verbrauchsphase nicht übereinstimmen, erfasst der Zähler also den zusätzlichen Netzstrombezug, auch wenn deine Anlage noch Strom produziert. Dieser wird dann in das Stromnetz abgeleitet, wo er von dir nicht genutzt werden kann. Durch den Einsatz eines bilanzierenden Stromzählers werden Ertrag und Verbrauch auf allen Phasen verrechnet und du hast dieses Problem nicht und profitierst von den genaueren Ergebnissen. Digitale und intelligente Zähler sind praktisch immer saldierend, auch wenn dieses Merkmal nicht ohne Weiteres sofort ablesbar ist.

Stromzähler Mini PV Anlage: Anleitungen und Handbücher können helfen.

Da es sich um eine technische Eigenschaft handelt, gibt es möglicherweise keine visuellen Anhaltspunkte dafür, ob der Zähler saldierend oder nicht saldierend ist. In der Bedienungsanleitung des Zählers findest du im Zweifel aber die Angabe dazu, weswegen du bei einem Zählertausch durch den Messstellenbetreiber ruhig darauf bestehen kannst, diese zumindest einsehen zu dürfen. Mit den hier gegebenen Informationen, bist du aber frei von Zweifeln ob dein Zähler der richtige für eine kleine PV Anlage ist. Ein bisschen zusätzliches Wissen zu den bei dir verwendeten Produkten schadet allerdings nie, sodass die Produktbeschreibung und Handbücher deines Zählers dir genauen Aufschluss über all seine Merkmale geben und dir den idealen Durchblick bei deiner grünen Stromerzeugung gewähren.

Welche Kosten sind mit dem Zählerwechsel verbunden?

Tatsächlich ist die Rechtsfrage der Kostenübernahme beim Austausch eines Zählers durch einen Rücklaufsperren- oder Zweirichtungszähler unklar. In der Regel fallen für dich allerdings keine Kosten an, da die Messeinrichtung immer im Eigentum des Messstellenbetreibers steht. Trotzdem stellen einige Messstellenbetreiber den Zähler mit der Begründung in Rechnung, dass Nutzer*innen den Zählertausch nach dem Verursacherprinzip veranlasst haben. Eine rechtliche Grundlage dafür gibt es allerdings nicht, denn genau betrachtet veranlassen Verbraucher*innen den Zählertausch nicht, sondern ziehen ihn zeitlich nur vor das ohnehin festgelegte Datum im Jahr 2032.

Info:
§ 33 des MsbG (Messstellenbetrieb-Gesetz) enthält spezielle Gesetze, die für moderne Zähler für den Messstellenbetrieb und den Datenaustausch in intelligenten Energienetzen gelten. Da eine kleine PV Anlage auf dem Balkon, im Garten oder anderswo nicht mit einem intelligenten Messsystem ausgestattet ist, gilt dieses Gesetz für diesen Fall allerdings nicht.

Mit dem Zählertausch ist lediglich ein bescheidener finanzieller Aufwand verbunden: Die jährlichen Ausgaben für den neuen Zähler können zwischen 8 und 20 Euro liegen. In Anbetracht der langfristigen finanziellen und ökologischen Vorteile einer bescheidenen Solaranlage sollte dies jedoch mehr als akzeptabel sein. In jedem Fall werden die Ferraris-Zähler bis 2032 veraltet sein, sodass ein Zählertausch notwendig wird. Häufig wartet der Messstellenbetreiber die achtjährige Eichfrist des alten Zählers ab, bevor er ihn gegen einen neuen austauscht. Für ein modernes Messgerät bezahlst du also höchstens 20 Euro brutto pro Jahr. Nur wenn du freiwillig einen neuen digitalen Stromzähler einbauen lässt, darf der Messstellenbetreiber einen Aufpreis berechnen. Darüber hinaus können einige Netzbetreiber ein einmaliges Entgelt für den Wechsel erheben.

Welchen Stromzähler also mit Blick auf die Zukunft auswählen?

Fassen wir also zusammen: Gesetzlich ist es nicht gestattet eine Mini Solaranlage zu betreiben, wenn du einen alten Einrichtungszähler ohne Rücklaufsperre hast. Ein analoger oder digitaler Zähler mit Rücklaufsperre oder bidirektionaler Zählung ist als Ersatz eine praktikable Lösung. Du kannst innerhalb der Austauschfrist bis 2032 auf einen digitalen Zähler umsteigen. Außerdem kann die Anmeldung beim Netzbetreiber und die Inbetriebnahme von Solaranlagen unter 600 W Wechselrichterleistung nur dann vorschriftsgemäß ohne Elektrofachkraft erfolgen, wenn bereits ein Zweirichtungszähler nach DIN VDE AR 4105 und DIN VDE AR N 4105 eingebaut ist. Den Zählertausch bei der Installation der Mini PV Anlage musst du in den meisten Fällen allerdings nicht selbst bezahlen. Der Netzbetreiber führt ihn in der Regel kostenlos durch, da er bis spätestens 2032 ohnehin vorgeschrieben ist. Sollte aufgrund des Zählerwechsels dennoch eine Rechnung gestellt werden, hast du das Recht dich mit dieser Argumentation an den Messstellenbetreiber zu wenden.

Stromzähler Mini Solaranlage: Alle Infos und Produkte, die du brauchst

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Scroll to top